Genau davor hatte Prof. Bhakdi gewarnt: Erste Impf-Zwischenfälle in Großbritannien

Die vom politisch-medialen Komplex hochgehaltene Euphorie bezüglich Massenimpfungen gegen Covid-19 hat einen schweren Dämpfer erhalten: Bei den in Großbritannien angelaufenen Impfungen kam es zu ersten offenbar gravierenden Zwischenfällen. Genau davor hatte der international renommierte Seuchenexperte Sucharit Bhakdi noch dieser Tage gewarnt (s. Video). Der emeritierte Professor (Uni Mainz) sieht vier potenziell tödliche Nebenwirkungen dieser auf Gentechnologie basierenden neuartigen Impfstoffe.

Die britische Arzneiregulierungsbehörde NHS rief unterdessen Menschen mit einer »signifikanten« Allergiegeschichte dazu auf, sich den von Biontech/Pfizer entwickelten Corona-Impfstoff vorerst nicht spritzen zu lassen. Hintergrund ist laut Agenturberichten, dass bei mindestens zwei Menschen nach deren Impfung eine heftige allergische Reaktion aufgetreten ist.

Großbritannien hatte als erstes Land weltweit den Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und des US-Pharmariesen Pfizer zugelassen und in dieser Woche mit der Massenimpfung begonnen. Die schnelle Notfallzulassung sorgte international für Kritik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.